Just believe

      Keine Kommentare zu Just believe
Gut geschlafen. Das Bett war echt super gemütlich. Nur, wie das so im Urlaub ist, der Körper kennt noch den innerlichen Arbeitswecker.

Und so war ich doch sehr früh wach, wobei ich mich ein wenig herumgammeln im Bett dann doch für aufstehen und frühstücken entschieden habe.

Als Nicht-Frühstückerin ist die Nahrungsaufnahme zu „nachtschlafender Uhrzeit“ für mich schon eine Herausforderung. Aber da ich den Tag auf dem Motorrad verbringen würde… was muss, das muss. Und vielleicht schüttet es weniger, wenn ich damit fertig bin.

Denn leider hatte es in der Nacht angefangen zu regnen. Morgens bei aufwachen Regen, beim Frühstück Regen, beim losfahren Regen und unterwegs dann mehr Regen. Den geplanten Besuch in Rotenburg o.d.T habe ich mir geschenkt und stattdessen die schnellere Alternative Autobahn gegeben.

Hatte ich erwähnt, das es geregnet hat?

In Volkach kurze Pause, Kleinigkeit eingeworfen gegen das Hüngerchen und dann weiter.
Auf Umleitungen.
Im Regen.

Hatte ich das erwähnt?

Regenpause. Also Pause vom Regen …. vom fahren im Regen.

Bis dahin war meine Stimmung wirklich gut. Ein nasser, aber entspannter Tag. Der Muskelkater hielt sich in Grenzen, die Entspannung im ganzen nahm zu. Schön.

Ok, bis auf den Regen.

In Schweinfurt war es dann mit der guten Stimmung Essig. Zum einen durch den Enduropowerslide beim Abbiegen auf regennassem, glitschige Abbiegepfeil und dem Auftreten eines Fehlers am Möp.

Die ABS Leuchte ging an, der Tacho fiel aus und der KM-Zähler auch. Also beide Zähler. In Schweinfurt waren es 111.1km, ebenso wie in Bad Kissingen als meine heutige Gastgeberin Nicola mich aufgesammelt hat. Beim Abstellen vor Ihrer Haustür waren es dann 111.2km.

Sch***e.
Natürlich am Sonntag, wenn man eh nichts machen kann. Aber ich werde das beobachten. Vielleicht ist es ja „nur“ ein Feuchtigkeitsproblem. Hatte ich schon erwähnt, das es stundenlang geregnet hat heute?

Tag 2 – done

Der Abend bei Nicola und Göttergatten war wunderbar. Ich durfte ein super Abendessen genießen und das eine oder andere Glas Wein. Noch mal vielen lieben Dank für diesen Nachmittag/Abend. Es war mir eine Freude euer Gast sein zu dürfen.

Morgen geht nach Wetzlar.
Hoffentlich im Trockenen.

Hatte ich erwähnt… ?


Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.