Tour de L’Allgäu

      2 Kommentare zu Tour de L’Allgäu
Da das Wetterorakel für diesen Samstag ja endlich mal Motorradwetter prophezeit hatte, wollte ich mich also vormittags mit einer Gruppe anderer Motorradfahrer treffen für eine gemeinsame Ausfahrt. Das zerschlug sich allerdings Freitagabends, als die Gruppe beschloss nun schon um 10:00 Uhr loszufahren. Bei einer Anfahrtszeit von satten 45 Minuten bis zum Treffpunkt hätte ich spätestens um 09:00 Uhr losfahren müssen. Was, wenn frau vorher noch einkaufen muss, ein Aufstehen von 06:00 Uhr bedeutet hätte.

NÄ. Definitiv – NÄ !!

Ich muss die ganze Woche gezwungenermaßen um 05:00 Uhr aufstehen, da muss das nicht am Samstag auch noch sein. Und so habe ich das ganze dann abgesagt. Nach dem Einkaufen kam dann der Moment, in dem die Frage aufkam: „Wohin denn nun?“ Ok, Tanken. Und Luftdruck prüfen. Und dann mal schauen. Noch während des Tankens fuhren Horden an Mopped gen Süden, alle Richtung Murnau raus. Damit war klar – DIESE Richtung würde es nicht werden. Nur, wohin denn?

Beim Studium der Straßenkarte kam mir so die Idee, das ich mal ins Ostallgäu fahren könnte. Da war ich noch nie und Kurven würden sich da auch finden lassen. Also los. Zum Aufwärmen bin ich dann mal wieder meine Prüfungsstrecke gefahren, die ja Ende August das Indiz für einen schlechten Tag war. Nur um zu schauen, wie ich denn heute so drauf sein würde.

Nachdem ich allerdings zweimal -wie der Traumprinz hinterher sagte- den Fußrasten die Kurve etwas genauer vorgestellt hatte, war klar … so schlecht ist der Tag gar nicht 😉 Das könnte spaßig werden. Also auf ins Allgäu. Den Anfang machte die bekannte Strecke Richtung Schongau, aber ab Verlassen der Umgehungsstraße begann wieder einmal Neuland. Die Romantische Straße fährt sich sehr schön, nur leider ist es eben eine touristisch sehr beliebte Strecke. Mitte der 1990er Jahre kannten 93 Prozent der „reisefähigen“ Japaner die Romantische Straße zumindest dem Namen nach. Auch in Brasilien gehört die Romantische Straße zu den Top-Attraktionen für Deutschland-Urlauber. Da es allerdings noch recht früh war, hielt es sich in Grenzen mit den Vollhorst-Dosisten.

Romantische Straße

Südlicher Teil der Romantischen Straße

Nachdem mir aber das Stück auf der B 17 dann doch zu langweilig wurde, änderte ich kurz nach Halblech die Richtung gen Forggensee/Rosshaupten. Eine wirklich schöne Strecke mit einer tollen Aussicht auf die Ällgäuer Alpen.

a_SUC50010a_SUC50009

Am Illasbergsee habe ich dann meine Pause gemacht. Es war auch einfach ZU schön dort, als das ich mir das entgehen lassen wollte. Der Illasbergsee ist ein schöner Ausläufer des Forggensees und ist mit diesem über einen schmalen Durchgang verbunden. Direkt nach dem Durchgang ist eine kleine Insel, zwischen Forggensee und Illasbergsee. Ein kleiner Steg ist auch am Illasbergsee vorhanden, von dem aus man ins Wasser springen kann.

Illasbergsee

Illasbergsee

a_SUC50011a_SUC50016a_SUC500151_IMG_0785

Schee, gelle?!

Von dort aus ging es weiter über die Rosshaupter Staustufe des Forggensees Richtung Seeg und weiter Richtung Marktoberdorf. Alles kleine Staatsstraßen. Dort wolle ich aber noch nicht zurück und so habe ich mich dann entschieden, einfach mal auf blöd weiter zu fahren. Mal schauen, was sich so ergibt.

In Bertoldshofen war dann wieder mal ein Päuschen fällig. Trinken, Beine bewegen, Kirche fotografieren. Leider war ich nicht drin. Ich muss das echt nachholen, denn der Sakralbau gilt als eine der bedeutendsten barocken Landkirchen dieser Region.

Pfarrkirche St. Michael Bertoldshofen

Pfarrkirche St. Michael Bertoldshofen

Was liegt unweigerlich neben einer bayerischen katholischen Kirche?

Was liegt unweigerlich neben einer bayerischen katholischen Kirche? Richtig. Ein Gasthof. Wenn auch geschlossen.

Die Dörfer, durch die ich dann so kam, standen noch nicht einmal in meiner Motorradkarte. Ich muss nächstes Wochenende wirklich mal schauen gehen, das ich eine bessere Karte bekomme. Schon irgendwie blöd, wenn man nicht weiß, wo man eigentlich ist. Aber – frau kann ja fragen und so bekam ich dann die Richtung wieder gewiesen. Das Stück von Oberzell nach Altenstadt ist traumhaft zu fahren. Viele Kurven, schön gelegen, diese teilweise 8% Gefälle bzw. 11% Steigung. Also eine anspruchsvollere Strecke für so einen Newbie, wie mich. Aber, dem Traumprinzen und seinem Vogesentraining sei Dank, keine böse Überraschung. Im Gegenteil.

Auf dieser Strecke hatte ich „Begleitung“. Einen anderen Motorradfahrer, der zwar auf der Geraden immer an mir klebte, den ich in den Kurven aber mühelos abhängen konnte. Schon lustig, wie der schwarze Reiter hinter den Kurven auf einmal weg war und sich dann ranarbeiten durfte. Ich verstehe jetzt, wieso meinem Traumprinzen so etwas Spaß macht. Ist schon lustig, einem so wegfahren zu können. Selbst als bisher Wenigfahrerin.

... und das Gelbschen ist doch eine Kurvensau ...

… und das Gelbschen ist doch eine Kurvensau …

In Altenstadt habe ich bei der mir schon bekannten Basilika St. Michael noch einmal Pause gemacht. Es war höchste Zeit dafür. Ich hatte Hunger.
Basilika St. Michael zu Altenstadt

Basilika St. Michael zu Altenstadt

In Schongau selber ging es durch das Samstagsnachmittags Gewühl, am Schongauer Märchenwald vorbei durch das Lechmoos Richtung Apfeldorf.

Alles in allem eine sehr entspannte gut 160 km Nachmittagsrunde bei strahlendem Sonnenschein und leichtem Föhnwetter. Eine Strecke, die ganz sicher noch einmal fahren werde.

Tour 24-10-2015

 

2 thoughts on “Tour de L’Allgäu

  1. Minya

    Oh, ja! Die Romantische Straße! Das ist auch so etwas, auf dem ich schon am rumdenken bin. Ich habe da so einen alten Bildband aus den frühen sechzigerjahren, der hat mich angefixt. Mal sehen, wann ich das mache!
    Das hört sich wirklich gut an, was Du schreibst, die Gegend steht bei mir auf der Liste!
    🙂

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.